Pilgeretappe Burgstein - Trogen - Hof Jakobsweg Via Imperii

2013 fanden Pilgerwanderungen statt, welche auch als Video in Youtube dokumentiert sind. Beide Videos hat Pfarrer Thein aus Bayreuth erstellt.

1. Erstbegehung Burgstein bis Hof am 27.4.2013 (über Heinersgrün, Ullitz, Trogen, Hof-Haidt):
Link: www.youtube.com/watch?v=kuPYKAKipyI (ca. 7 Minuten).

2. Erstbegehung Dreiländereck bis Hof am 11.5.2013 (über Nentschau, Trogenau, Kirchgattendorf, Schloßgattendorf, Döberlitz):
Link: www.youtube.com/watch?v=Q2m72eMiEcQ (ca. 8 Minuten)

3. Buch: Sächsischer Jakobsweg und Jakobsweg Vogtland
ISBN: 978-3-943444-16-2, kostet: €12,90 zu beziehen über Verlag sächs. Zeitung, aber auch über den allg. Buchhandel, auch Amazon z.B. siehe: www.editionsz.de/bucher/freizeit-natur/pilgerfuehrer-fuer-den-saechsischen-jacobsweg-und-jacobsweg-vogtland.html


Wegbeschreibung Dreiländereck – Hof (18,1 km)

KM 0 Am Dreiländereck Bayern/Sachsen/Tschechien(Böhmen) angekommen überschreiten wir den Regnitzbach und befinden uns somit in Bayern auf dem Gemeindegebiet von Regnitzlosau. Etliche Infotafeln informieren über diesen historischen Ort, z.B. über das Flußperlmuschelprojekt zur Erhaltung dieser Spezies. Wir überqueren die Regnitz und gehen links am Soldatengrab von 1945 durch den Wald ca. 150 m bergauf bis zur geteerten Straße
Info Regnitzlosau: www.regnitzlosau.de
0,2 Der Weg führt 300 m nach rechts auf dem Sträßchen Richtung Prex.
0,5 Kurz vor dem Weiler Oberzech geht es nach rechts den Berg hinunter. Der geteerte Weg geht nach 150 m in einen befestigten Flurweg über.
1,1 Kurz vor Mittelhammer endet der Flurweg an eine geteerte Straße. Es geht nach rechts. Wir übererqueren nach 50 m die Regnitz und befinden uns nun in Mittelhammer. Es geht immer der Straße entlang bis zur Wieden.
1,6 Kurz hinter dem letzten Gehöft geht es nach links Richtung Zech und Nentschau auf einem geteerten, aber wenig befahrenen Sträßchen.
2,1 Ein Steinkreuz, eine Baumgruppe und eine Bank laden zum Verweilen ein. Infos dazu im Internet: www.suehnekreuz.de (Hof,Nentschau)
3,8
GST
EK/V
Wir erreichen Nentschau. In der Ortsmitte geht es an der Bäckerei Bayreuther vorbei, dann an dem einzigen Umgebindehaus in Bayern. Am Ortsausgang Richtung Regnitzlosau laufen wir parallel zur Staatsstraße ST2453 auf dem Rad-/Fußweg. Gaststätte: Nentschauer Stube, Nentschau 28, Tel. 09294/942333
4,3
H
GST
EK/V
Der Rad-/Fußweg mündet hier in die ST2453. An dieser Stelle überqueren wir die ST2453 und gehen rechts auf einem geteerten Flurbereinigungsweg. Hinweis: Bleibt man auf dem Fußweg der ST2453 sind es nur 1,5 km bis Regnitzlosau. Dort Übernachtunsmöglichkeit im Gasthof Grüner Baum, Niedernberg 3, 95194 Regnitzlosau, Tel. 09294 974-0.
Sehenswert: Kirche St.Aegidien: www.ev-kirche-regnitzlosau.de
4,7 Nach ca. 300 m bergauf biegen wir bei einer Hecke im 90 Grad Winkel nach links ab und laufen auf einem befestigten Flurbereinigungsweg immer geradeaus auf Trogenau zu.
5,6
GST
Wir erreichen Trogenau, es geht durch den Ort hindurch direkt am Landgasthof Wolfrum (www.gasthof-wolfrum.de) vorbei. Am Ortsende geht es wieder auf einem Flurbereinigungsweg weiter, bereits im Blick haben wir die gewaltigen Windkrafträder bei Gattendorf.
6,7 Der Flurbereinigungsweg mündet in einen befestigten Weg. Wir halten uns nach rechts und haben schon das Einzelgehöft Kalkofen im Blick. An großen Pappeln und am Haus Kalkofen vorbei geht es immer geradeaus bis der Wald aufhört und wir einen weiten Blick geniessen können.
7,1 Auf dem höchsten Punkt des gesamten Wegabschnitts sehen wir bei gutem Wetter bereits Schloßgattendorf und am Horizont die höchsten Berge des Fichtelgebirges (Kornberg, Schneeberg und Ochsenkopf). Wir laufen jetzt direkt auf die Autobahn A93 zu. Vor dem Gittertor geht es nach links zur nicht zu übersehenden Autobahnunterführung der A93.
7,8 Durch einen Betontunnel kommen wir auf die andere Seite der A93. Es geht auf dem befestigten Weg nach rechts leicht bergauf Richtung Kirchgattendorf. Wir bleiben auf diesem Weg bis nach Kirchgattendorf und erfreuen uns schon von weitem an dem Anblick der imposanten Kirche auf dem Burgberg.
9,0
GST
EK/V
In Kirchgattendorf angekommen, verweilen wir am Dorfteich unterhalb der sehenswerten Kirche und genießen die Atmosphäre in diesem preisgekrönten Dorf mit seinem einmaligen dörflichen Charakter.
Einkehrmöglichkeit: Gasthaus Bedarfshaltestelle (www.bedarfshaltestelle-kirchgattendorf.de)
Kirchgattendorf war schon Sieger im Wettbewerb Bundesgolddorf. Und unbedingt die Kirche besichtigen: Infos dazu gibts unter www.kirche-gattendorf.de

Wir durchqueren das Dorf, es geht rechts an der Bedarfshaltestelle vorbei. Nach ca. 100 m geht es nach links auf den Kirchsteig, welcher Schloßgattendorf und Kirchgattendorf (jetzt wieder) verbindet. Es geht zuerst ca. 150 m einen landwirtschaftlichen Weg entlang. Danach linker Hand auf einem Wiesenweg, welchen wir bis Schloßgattendorf besonders ausgeschildert haben.

Einkaufsmöglichkeit in Neugattendorf
10,2
H
GST
Nach Überqueren der Staatsstr. 2192 und weiteren 150 m kommen wir zu den ersten Häusern in Schloßgattendorf. Bevor wir den Kirchsteig zum Schloß hinaufgehen, registrieren wir links an einem Hang das alte Steinkreuz.
Siehe dazu auch: www.suehnekreuz.de/bayern/schloszgattendorf.htm#1

Übernachtungsmöglichkeit im Schloß Gattendorf (www.schloss-gattendorf.de)
Am Schloßplatz vorbei gehen wir ca. 50 m auf der Lindenstraße, bevor wir nach rechts das Sträßchen Richtung Kläranlage gehen. Wir genießen den Blick auf den Schloßberg, den wir quasi umrunden.
11,0 An der Kläranlage halten wir uns nach rechts und gehen einen Feldweg leicht bergauf.
11,8 Nachdem wir ca. 800 m nördlich gelaufen sind, geht es nun im 90 Grad Winkel nach links in westliche Richtung. Wir befinden uns in baumfreier Flur und beachten die Markierungen, die auf Holzpfosten angebracht sind. Es geht weiter nach Döberlitz, einem Ortsteil von Gattendorf.
13,1 Wir erreichen Döberlitz , kurz nachdem der Feldweg in die Verbindungsstraße Gattendorf-Döberlitz einmündet. Wir durchqueren weiter auf der Hauptstraße das bäuerlich geprägte Döberlitz und bleiben noch ca. 1 km auf dieser Straße.
13,5 30 m nach Überquerung eines Baches verlassen wir die Straße und gehen nach links auf einen befestigten Weg. Auf diesem Feldweg bleiben wir jetzt bis an den Stadtrand von Hof.
14,2 Kurz bevor es einen Hang hinauf geht, verlassen wir nach einem Wäldchen (rechts vom Weg) das Gemeindegebiet von Gattendorf und befinden uns im Stadtgebiet von Hof. Der Feldweg bergauf Richtung Wartturmberg ist schwer zu begehen. Oben am Berg wird der Weg wieder besser begehbar und man spürt, dass es Richtung Hof geht (Achtung: viel Hunde- und Pferdekot!) Rechter Hand sehen wir den historischen Wartturmberg. Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Wartturm_(Hof_(Saale))
15,4 An der Höhe eines Hundeausbildungsgeländes haben wir einen herrlichen Blick auf Hof. Ab sofort laufen wir wieder auf einem geteerten Sträßchen.
15,9 Es geht ab hier nur noch bergab und wir kommen auf die Oelsnitzer Straße. Wir laufen auf dem Gehsteig an der Oelsnitzer Straße entlang bis zur Grünen Au, dem Fußballstadion des bekannten Fußballvereins FC Bayern Hof.
16,7 Wir verlassen die Oelsnitzer Straße gehen nach links, einen Steig hinab zur Ascher Straße. Achtung: der Abzweig auf den Fußsteig zur Ascher Straße ist schlecht erkennbar.
17,1 Nach Überquerung der Ascher Straße gehen wir am Hofer Schwimmbad vorbei und gehen nach links auf einem Fußweg wo wir direkt an das Flußufer der sächsischen Saale gelangen.
17,7 Wir gehen immer an der Saale entlang und orientieren uns an der nicht zu übersehenden Markierung des Jean-Paul-Weges. Ca. 100 m nach Unterquerung einer Straßenbrücke überqueren wir auf einer Fußgängerbrücke die Saale und laufen leicht bergauf der Kirche St. Lorenz entgegen.
18,1
PH
EK/V
H
PU
Angekommen an der St. Lorenzkirche. An dieser Stelle enden sowohl Via Imperii, sächsischer Jakobusweg an der Frankenstraße als auch der Vogtländische Jakobusweg. Hier beginnt der oberfränkische Jakobusweg von Hof über Bayreuth nach Nürnberg sowie die Jakobswegvariante über das hohe Fichtelgebirge nach Weißenstadt. Zur Pilgerunterkunft müssen wir die Lorenzstraße hochgehen, durch die Altstadt, über die Karolinenstraße, der Bürgerstraße zum Klostertor 2.

 

PH = PILGERHERBERGE
PU = PRIVATUNTERKUNFT
PEN = PENSION
H = HOTEL
GST = GASTSTÄTTE
EK/V = EINKAUFS- UND VERPFLEGUNGSMÖGLICHKEIT
Zum Seitenanfang